Autoprüfung: Die besten Tipps für Fahrschüler

Schweizweit fällt durchschnittlich jeder Dritte durch die praktische Autoprüfung. Viele Prüflinge scheitern an ihrer Nervosität. Daneben gibt es zahlreiche weitere Dinge, die dazu führen können, dass die Prüfung beim ersten Mal nicht bestanden wird. Damit du die praktische Fahrprüfung gleich beim ersten Versuch meistern und den ersehnten Führerausweis mit nach Hause nehmen kannst, haben wir ein paar Tipps für dich zusammengestellt.

Augen auf bei der Wahl der Fahrschule

Einige Fahrschulen (darunter befinden sich auch Fahrschulen in Bern) geben an, dass ihre Erfolgsquote höher liegt als der schweizweite Durchschnitt. Überprüfen lässt sich dies nur schwer, da diesbezüglich keine Zahlen erhoben werden. Klar ist aber, dass die Wahl des Fahrlehrers für das Bestehen der Prüfung eine wichtige Rolle spielt. Viel hängt davon ab, ob der Lehrer sich mit seinen Fahrschülern auseinandersetzt oder nur auf schnelles Geld aus ist. Fahrlehrer, die ihren Beruf ernst nehmen, sind stets gewillt, mit dem Schüler an seinen Schwächen zu arbeiten.

Manche Fahrlehrer melden ihre Schüler verfrüht zur Autoprüfung an, um ihnen nach einem Misserfolg Angst machen und fleissig verdienen zu können. Ein seriöser Fahrlehrer lässt einen Schüler nur dann zur Autoprüfung zu, wenn dieser auch darauf vorbereitet ist. Der Grundstein für den Prüfungserfolg wird im Verkehrskundeunterricht gelegt. Manche Kursleiter lassen ihren Schülern fünf Minuten Zeit, um eine Verkehrssituation zu analysieren. Diese Praxis ist äusserst fragwürdig, da man im fliessenden Verkehr sofort reagieren muss und keine Zeit für eine langwierige Analyse hat.

Eigene Schwächen erkennen

Ein Grund, warum manche Fahrschüler die Autoprüfung nicht beim ersten Mal schaffen, liegt in der unrealistischen Einschätzung ihrer Fähigkeiten. Sie haben nur den schnellen Prüfungserfolg im Blick oder sind nicht bereit, sich ihre Schwächen einzugestehen. Eine solche Einstellung kann leicht dazu führen, dass man die Autoprüfung nicht besteht – denn im Unterschied zu einer Klassenarbeit weiss man bei einer Auto-Prüfung nie genau, welche Aufgaben der Sachverständige dem Schüler stellt. Vom rückwärts Parkieren bis zum Anfahren am Berg sind alle Situationen denkbar. Im Zweifelsfall nimmt man lieber zusätzliche Fahrstunden, um Wissenslücken zu füllen und mehr Fahrpraxis zu bekommen.

Geschwindigkeit im Auge behalten

Während einer praktischen Autoprüfung hat der Sachverständige seinen Blick überall – auch auf dem Tacho. Durch seine Erfahrung kann er abschätzen, wie schnell du fährst. Es sollte klar sein, dass man in einer Autoprüfung die zulässige Höchstgeschwindigkeit nicht überschreiten darf. Versuche deshalb, in der Prüfung immer 2 bis 5 km/h langsamer zu fahren als erlaubt. Das kann zwar einige Fahrer hinter dir verärgern, doch als Prüfling hast du jedes Recht dazu. Keinesfalls solltest du wegen eines Dränglers die Höchstgeschwindigkeit überschreiten.

Online-Portale und Lernprogramme helfen bei der Vorbereitung

Die Vorbereitung auf die Autoprüfung sollte so effizient wie möglich gestaltet werden. Online-Portale wie fahrschule.ch, die sich auf das Thema «Führerausweis fürs Auto» spezialisiert haben, können eine grosse Hilfe sein. Auf fahrschule.ch kannst du nicht nur online für den Führerschein üben – du erhältst auch Zugang zur marktführenden Theorielernsoftware «CH Fahrschule» und weiteren Tools, die dir den Weg zum Führerausweis erleichtern. Detaillierte Informationen zu unseren aktuellen Angeboten findest du hier.

Deine 11 Schritte zum Führerausweis

- Du brauchst nicht mehr mühsam zu recherchieren – wir begleiten dich Schritt für Schritt zum Führerausweis
- Alle Informationen, die du brauchst: Fristen, Formulare, Checklisten, Ansprechpartner
- Innovative und bewährte Hilfsmittel sowie Vergünstigungen von über CHF 1’500.–

fahrschule.ch gibt es ab sofort auch in der praktischen Box zum Schenken

Unsere Partner
Offizieller Lizenznehmer
der ASA
Unser Qualitätslabel

Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichten wir auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen. Mehr..Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermassen für beiderlei Geschlecht. Dies impliziert keinesfalls eine Benachteiligung des jeweils anderen Geschlechts, sondern soll im Sinne der sprachlichen Vereinfachung als geschlechtsneutral zu verstehen sein. Frauen und Männer mögen sich von den Inhalten unserer Website gleichermassen angesprochen fühlen.
Wir danken für Euer Verständnis und wünschen viel Spass mit unserem Angebot.Weniger